Geburtstage
am 22.01.2018


Heute haben 2 BSC-er Geburtstag:


Nils
Köhne
(18.)

Herzlichen
Glückwunsch!


gwalt_halt

BFVNOFVDFB



3.C-Junioren: Eine Niederlage wertvoller als mancher Sieg


22. Sep 2013 

Es lief die letzte Minute im Spiel der 3.C des BSC gegen den TSV Rudow. Nach aufopferungsvollem Kampf hatten die Schwarzgelben dem schier übermächtigen Gegner ein 2:2 abgerungen und standen kurz vor dem Gewinn eines Punktes, wie er wichtiger kaum sein kann. Der Schiri hatte schon auf seine Uhr geschaut und Anstalten gezeigt das Spiel nach diesem wohl letzten Angriff abzupfeifen. Rudow spielt auf der rechten Aussenbahn an der Strafraumlinie einen Ball in die Spitze. Jonas, an diesem Tag mit überragendem Spiel auf dieser Abwehrseite, rutscht minimal weg und verliert so für den folgenden Zweikampf einen halben, aber entscheidenden Meter. Rudow geht mit zwei Spielern auf den Ball, der eine erkennt die Situation und den minimalen Vorteil der ihm zugefallen ist, fährt seinen Arm aus und verschafft sich den entscheidenden Vorsprung. Jonas kommt ins Straucheln, der Rudower kann den Ball in den Rücken der Abwehr spielen und aus zentraler Position wird der Ball an Benni vorbei eingenetzt: 3:2 - und wenige Augenblicke später ist das Spiel aus.
Für die eine Hälfte der Beteiligten eine glatte Fehlentscheidung des Schiris, den vorausgegangenen Zweikampf nicht abgepfiffen zu haben, für die andere Hälfte Ausgleich für das angebliche Abseits beim BSC-Ausgleichstor und ein nicht geahndetes Foul auf der Strafraumlinie. Mittendrin der bedauernswerte Schiedsrichter vom TSV Rudow, der einmal mehr das Dilemma deutlich macht, wenn kein Schiri angesetzt ist und ein Spiel eng wird: er kann einfach nicht unparteiisch pfeifen.
Sei's drum - keiner kann behaupten, daß der Sieg für die jahrgangsälteren Gastgeber, die auch in ihrer spielerischen Entwicklung über klare Vorteile verfügten, unverdient gewesen wäre. Andererseits hatte der BSC neben der kämpferischen auch eine sehr starke taktische Leistung gezeigt, gerade im defensiven Bereich kaum etwas zugelassen und wieder einmal große Moral bewiesen. Nach einem eher vermeidbaren Führungstreffer der Rudower war es einer überragenden Willensanstrengung zu verdanken, daß der BSC beim einzigen Angriff bei dem Paul sich einmal in den Angriff miteingeschaltet hatte, zum Ausgleichstreffer durch Pedro kam. Abgesehen von den ersten zehn Minuten des Spiels, als Rudow mit der kompakten Spielweise der Schwarzgelben überhaupt nicht zurecht kam, folgte darauf die Phase des Spiels in der sich beide Mannschaften auf Augenhöhe begeneten und der BSC tatsächlich ein leichtes Übergewicht an Spielanteilen gewinnen konnte. Hier war kurzzeitig zu erahnen, was auch gegen eine solche Mannschaft wie Rudow möglich wäre, wenn man sie nicht nur beschäftigt, sondern unter Druck setzt.
Wie auch immer - am Ende hat es für die 3.C zu keinem Punkt gereicht, doch es sind Spiele wie diese mit einer gefühlt unverdienten Niederlage von denen die Mannschaft mehr profitieren wird als von vielen Siegen, die nur statistischen Wert haben.