Geburtstage
am 22.04.2018


Heute hat 1 BSC-er Geburtstag:


Robin
Kersten
(29.)

Herzlichen
Glückwunsch!


gwalt_halt

BFVNOFVDFB



D1 - 5:3 gegen Tabellenführer Hürtürkel


28. Feb 2015 

Die D1 des BSC konnte mit dem ersten Spiel der Rückrunde auf dem heimischen Hubi nicht nur den Tabellenführer stürzen, sondern revanchierte sich damit zugleich für die 2-5 Niederlage im letzten Vorrundenspiel. In einem dramatischen Spiel sahen die Zuschauer sehr viel Positives, aber auch einige Schwächen, die im Vorgriff auf die kommenden Aufgaben hoffentlich noch abgestellt werden können. Aber nun der Reihe nach.

Die Adler begannen das Spiel sehr konzentriert und diszipliniert. Mit ihrer klaren 2-3-2 Ausrichtung, die Holger selbstbewusst auf den tiefen Rasen geschickt hatte, übernahmen sie die Kontrolle und arbeiteten sich erste Chancen heraus. Von der klaren körperlichen und spielerischen Dominanz der in rot spielenden Gäste aus dem Hinspiel war nichts zu sehen. In der 12. Minute war es dann soweit. Niki konnte zentral vor dem Tor nur durch ein Foul gebremst werden. Den fälligen Freistoß verwandelte Vinni mit einem fulminanten Schuss unter die Latte zur verdienten 1-0 Führung. Danach kam Hürtürkel mehr auf und setzte das Tor des BSC unter Druck. Allerdings nicht immer mit fairen Mitteln, wie Felix im Tor bei einem rüden Foul feststellen musste. In die Druckphase des Tabellenführers hinein fiel das zu diesem Zeitpunkt überraschende 2-0, als wiederum Vinni in einer unübersichtlichen Situation vor dem Tor seine Klasse als Torjäger zeigte und erst gekonnt einen Verteidiger aussteigen ließ, um dann seelenruhig ins rechte Eck einzuschieben. Wer jetzt dachte, damit geht es in die Pause, sah sich getäuscht, weil Hürtürkel direkt im Anschluss quasi mit dem Pausenpfiff völlig unnötig zum Anschlusstreffer kam.

Der BSC kam gut erholt aus der Kabine und startete vor allem über links einige gute Angriffe. Einen dieser Tempovorstöße konnte Osan (Vorlage Nicolas) zum 3-1 vollenden, als die gegnerischen Abwehrspieler den Ball erst hinter der Torlinie klären konnten. Gut, dass der nicht immer glücklich agierende Schiedsrichter das richtig gesehen hat. In den Minuten nach diesem wichtigen Tor verpassten die Adler ihre Gelegenheiten zum vorentscheidenden 4-1, was sich fast noch gerächt hätte. Hürtürkel übernahm das Kommando und unsere Jungs verloren phasenweise ihre spielerische Linie. Zwar konnte Felix in großartiger Manier einen äußerst fraglichen Handelfmeter abwehren, doch kurz darauf fiel der 2-3 Anschlusstreffer. Danach nahm die Hektik auf dem Platz zu und die Ordnung und Kompaktheit im Spiel der Adler leider ab. Hürtürkel drängte auf den Ausgleich, der BSC stand jetzt auch oft zu hoch bei gegnerischem Ballbesitz und geriet mehr und mehr unter Druck. So fiel dann fast zwangsläufig der Ausgleich (50. Spielminute) und an der Seitenlinie ging die Angst um, das Spiel zu verlieren. Holger reagierte, wollte das Spiel gewinnen und brachte Jakko zurück ins Spiel und wechselte Stefan ein. Seine Spieler verstanden das Signal und zeigten eine herausragende Moral. Hürtürkel zeigte sich überrascht und wurde durch einen Steilpass von Jakko auf Stefan verwundet, der sehr entschlossen aufs Tor drängte und im richtigen Moment zu Vinni passte, der wiederum eiskalt zum viel umjubelten 4-3 (54. Spielminute) einnetzte. Als in der Schlussminute Jakko auf Ecke von Vinni mit einem tollen Kopfball zum 5-3 vollendete war es geschafft. Schlusspfiff, großer Jubel, mit 27 Punkten auf dem dritten Platz hinter Hertha und Union (ebenfalls 27 Punkte). Die nächsten Spiele können kommen.

Zum Schluss: Bei 3 Gegentoren mag der Gedanke aufkommen, die Abwehrspieler hätten besser aufpassen müssen. Robin und Ben hingegen agierten beide sehr konzentriert, entschlossen und zeigten insgesamt eine bärenstarke Leistung gegen sehr gefährliche Offensivspieler. Wenn es in den kommenden Spielen nun gelingt, bei Ballverlust in der Offensive entschlossener nachzusetzen und als Mannschaft schneller in eine defensive Ordnung zu gelangen, wird es für die Gegner nicht leichter, die D1 des BSC zu schlagen. Denn nach vorne gibt es viel spielerische Klasse, die Standards sind brandgefährlich und Konter liegen sozusagen im Blut der Mannschaft (ein paar mehr Doppelpässe und auch Schüsse aus der zweiten Reihe, das würden wir uns allerdings noch wünschen). Die kämpferische Moral schließlich ist nun schon seit Jahren ein Markenzeichen und zeichnet die Jungs besonders aus.