Geburtstage
am 22.04.2018


Heute hat 1 BSC-er Geburtstag:


Robin
Kersten
(29.)

Herzlichen
Glückwunsch!


gwalt_halt

BFVNOFVDFB



C2 - souverän gegen Empor


14. Nov 2015 

Am Morgen nach den Anschlägen von Paris waren alle am Spielfeldrand betroffen und in getrübter Stimmung. Auf dem Hubi fühlen wir uns sicher und geborgen - anders als gestern Abend die 80.000 Zuschauer im Stade de France. Und dennoch oder gerade deshalb waren wir froh, beiden Teams zuzuschauen und sie anzufeuern. Positive Normalität...

Der BSC läuft in der folgenden Besetzung auf: Rigas, Stefan, Jordan, Fabi, Ahmad, Daniel, Joshua, Nicolas, Niki, Vini und Osan. Beim ersten Spiel auf dem neuen Kunstrasen setzen die Adler die Gäste gleich unter Druck. Das sieht richtig gut aus, wie der Ball sicher und schnell durch die eigenen Reihen läuft. Immer erkennbar der Wille, ihn in die gefährliche Zone vor dem gegnerischen Tor zu bewegen. Der Lohn folgt schnell: In der 13. Minute treibt Nicolas die Kugel durchs Mittelfeld und findet Ahmad am linken Spielfeldrand. Dieser macht das, was er zuletzt schon öfters gezeigt und auch verbessert hat. Ohne Schnörkel rennt er noch einige Meter, um dann scharf und sehr präzise mit seinem starken linken Fuß nach innen zu passen. Der Ball läuft wie am Lineal zwischen letztem Abwehrspieler und Torwart bis zum langen Pfosten, wo Osan sich in Position gelaufen hat und mit einem harten Schuss in die Maschen zum 1-0 vollendet. Ein starker Spielzug mit einem starken Tor. Genau 5 Minuten später dann das so wichtige 2-0. Ecke von rechts, sehr gut getreten von Osan. Joshua nimmt Anlauf, schraubt sich hoch und köpft wuchtig ein. Bravo. Jetzt rollt der BSC. In dieser Phase spielerisch die beste Leistung der 2.C bisher. Die ganze Mannschaft ist im Fluss, die drei Abwehrspieler wirken sicher und agil, schnelle kurze Pässe im Mittelfeld wechseln sich ab mit strammen Bällen auf den Außenbahnen. Wenn der Ball in den Fuß zu spielen ist, geschieht dies. Aber auch endlich viele gescheite Pässe in den Lauf. Der Umstand, dass hier das Timing nicht immer passt, gehört zum Lerneffekt. Auch wenn Empor in der gesamten ersten Halbzeit keine Torgefahr entfalten kann, kommt es in der 30. Minute in der eigenen Hälfte zu einer Umschaltsituation, als Nicolas den Ball erobert und sofort den Turbo zündet. In der Nähe der Mittellinie findet er halblinks Daniel, der mit seinem im richtigen Moment gespielten langen Pass wieder den Mannschaftskapitän bedient. Nicolas erreicht den Ball kurz vor dem Torwart am Rande des Strafraums und schießt den Ball aus 15 Meter Entfernung am Abwehrspieler vorbei in das verwaiste Tor. Für die Älteren unter uns. So sieht ein gut gespielter Konter mit Doppelpass aus!

Die zweite Halbzeit verdient weniger Worte. Empor kam konzentrierter und weniger zurückhaltend aus der Kabine. Der BSC schien sich seiner Sache recht sicher zu sein. In der 43. Minute ballerte Joshua zwar noch einen Ball an die Latte und kurz darauf gab es eine große Doppelchance für den Gastgeber. Aber als erst Rigas in der 45. Minute einen verdeckten Schuss noch ganz stark parierte und kurz darauf Empor zum schön herausgespielten Anschlusstreffer kam, war der Bruch im Spiel vollzogen. Balleroberungen folgten sofortige Ballverluste, die Kontrolle war weg. Max wechselte in dieser Phase erst Yasid für Daniel ein, dann Luis Z. für Vini und später Kenan für Ahmad und Simon für Niki. Ohne dass die Zuschauer wieder das souveräne, auch die Breite des Platzes nutzende, Spiel der ersten Halbzeit sahen, übernahm der BSC Stück für Stück wieder das Kommando und kam noch zu einigen ordentlichen Offensivaktionen. Die beste in der 67. Minute als Joshua mit einem Freistoß nur knapp am sehr gut reagierenden Torwart der Gäste scheiterte. Kurz darauf pfiff der gute Schiedsrichter ab.

Nach 8 Spielen steht der BSC mit 15 Punkten gut dar. Erst recht, wenn es darum geht, die bisherigen verletzungsbedingten Ausfälle zu würdigen. Die Premiere auf dem neuen Platz am Hubi hat in der ersten Hälfte gezeigt, welche Spielidee die Trainer den Jungs vermitteln wollen. Besonders erfreulich, dass neben den eintrainierten schnellen Bällen in die Spitze auf die sehr schnellen Stürmer, heute auch schnelle Spielzüge im Mittelfeld und in die Spitze über mehrere Stationen erkennbar waren. Die Herausforderung, das Großfeld kennen zu lernen und zu erobern geht weiter. Es macht Spaß, dabei zu sein.