Geburtstage
am 19.11.2017

Heute hat kein BSCler Geburtstag.


gwalt_halt

BFVNOFVDFB



H2 - Elfmeterflut geht weiter


13. Mar 2017 

das untere Bild zum Vergrößern anklicken!

Nachdem im letzten Spiel bereits drei Elfmeter an beide Teams verteilt wurden, ging es in diesem Spiel direkt damit weiter.
Der BSC musste sich gegen den Zweiten der Landesliga mal wieder mehr auf das Verteidigen konzentrieren und tat dies weitestgehend souverän gegen eine unkreative Gästemannschaft.
Das erste Tor fiel nach einem Elfmeter und das zweite Tor fiel nach einem Elfmeter. So ging es mit einem Rückstand von zwei Toren in die Halbzeit. Hinzu kam, dass der sehr nervös wirkende Schiedsrichter (es war ein Schiedsrichter-Beobachter anwesend), einem BSCer bereits vor der Halbzeit zum Erstaunen aller mit Gelb/Rot vom Platz verwies und das nach gerade einmal zwei! Fouls. Das Wechselkontigetn musste der BSC in der ersten Halbzeit auch bereits voll belasten. Zwei Verletzte mussten runter und einen dritten Auswechselspieler gab es nicht.

In der zweiten Halbzeit ging es dank Schiedsrichter gleich weiter. Der dritte Elfmeter wurde den Gästen zu gesprochen. Die Szene würde in jeder Spieltagsanalyse der Flop des Tages werden. Ein angelegter Arm hinter! dem Rücken (um die Fläche nicht zu vergrößern) wird seitlich angeschossen. Kein Gegner reklamiert Elfmeter nur der Schiedsrichter bestraft das "Vergehen" mit Gelb und Strafstoß. Mittlerweile hatten selbst die Gegner Spaß an den Entscheidungen des Schiedsrichters, der zu keiner Sekunde das Spiel kontrollierte.
Die Gäste erzielten mittlerweile das 4:0 gegen eine müde werdende Adler-Mannschaft.
In der nächsten Highlight-Situation stand der Schiedsrichter wieder in seinem geliebten Scheinwerferlicht. Das erste Vergehen war ein angeschossener Arm, wobei der Ball ins Nirvana geflogen wäre, das zum ersten Gelb führte. Minuten später zog der Unparteiische in einer 50/50-Situation die Ampelkarte.  In doppelter Unterzahl kamen die Gäste gegen kämpferische Adler noch zu zwei weiteren Treffern, so dass es am Ende ein 0:6 wurde.

Normalerweise bin ich nicht dafür dem Schiedsrichter in irgendeiner Weise im Spielbericht zu erwähnen, da die Schuld bei ihm am leichtesten zu Suchen ist, aber in diesem Fall mach ich gerne eine Ausnahme.
Der Assistent des Schiedsrichter stand zu Beginn der ersten Halbzeit auf der falschen Spielfeldbegrenzung. Erst nach Anpfiff und dem freundlichen Hinweis der Fans, positionierte dieser sich richtig. Nach den ganzen fragwürdigen Entscheidungen, die im Bericht erwähnt wurden, kam noch hinzu, dass er dem ballführenden Spieler in die Hacken lief und dieser zu Boden ging (ein grobes Foulspiel, das jedoch nicht geahndet wurde), zum Glück ging der Ball in Richtung Mitspieler. Eine weitere Szene in der auch der Fair-Play-Gedanke im Spiel zum Tragen kam, war eine Auswechselpanne. Der Linienrichter signalisierte eine Auswechslung der Lichtenberger, diese Auswechslung wurde auch freigegeben durch den Schiedsrichter. Die Auswechslung war noch gar nicht vollzogen, da pfiff er schon wieder zum Spiel an. Beide Mannschaften auf dem Feld und auch der Assistent schienen verwirrt. Nach dem Einwurf spielte der BSC den Ball direkt wieder ins Aus, um die laufende Auswechslung regelkonform durchführen zu können. Nach einer Beratungspause von Schiedsrichter und Assistent entschied dieser auf Auswechslung für Lichtenberg und hatte dadurch natürlich die Lacher auf seiner Seite.
Alles in allem war dies eine grausame Vorstellung vom Gespann und vor allem vom Hauptschiedrichter. Hoffentlich weist der Beobachter auf die Fehler hin, damit zukünftig geleitete Spiele besser ablaufen.