Geburtstage
am 21.01.2018


Heute haben 4 BSC-er Geburtstag:


Cenk
Ergün
(20.)

Herzlichen
Glückwunsch!


gwalt_halt

BFVNOFVDFB



C2 - 6:3 gegen die Füchse


09. Apr 2016 

Nach der Hinspielniederlage und mit Max und Andy in ihrem ersten Spiel als neue Trainer der 2.C an der Linie gingen die Adler hochmotiviert in die Begegnung gegen die Reinickendorfer Füchse. Und zwar mit der folgenden Startelf: Rigas, Stefan, Jordan, Fabi, Niki, Robin, Nicolas, Vini, Kubi, Ahmad und Osan. Die Füchse ließen jedoch von Beginn an keinen Zweifel daran, dass sie dieses Spiel gewinnen wollen. Mit der gewohnten körperlichen Robustheit, die allerdings im Laufe des Spiels auch in einige ruppige Fouls überging, machten sie den Adlern bereits im Spielaufbau das Leben schwer. Und mehr als das, nach nur 5 Minuten gingen die Gäste nach einer unglücklichen Aktion von Stefan mit 1-0 in Führung. Nach einem kurzen Schock nahm der BSC dann das Spiel in die Hand und kam zu ersten Annäherungen an das Tor der Gäste. Als in der 13. Minute Osan kurz vor dem Strafraum bei der Ballannahme gefoult wurde und der insgesamt nicht immer souverän pfeifende Schiedsrichter zurecht auf Freistoß entschied, hätten die Gäste ob der bekannten Standardstärke des BSC gewarnt sein müssen. Die beiden Schützen vom Dienst, Vini und Nicolas bauten sich nebeneinander auf, Vini lief über den Ball und Nicolas schoss über die Mauer hinweg ins linke Eck zum Ausgleich ins Tor. Wer jetzt dachte, dass die Füchse beeindruckt waren, musste spätestens in der 20. Minute erkennen, dass dies nicht der Fall war. Ein starker Angriff über rechts konnte nicht abgewehrt werden. Sowohl Rigas im Tor wie auch ein gegnerischer Stürmer stürzten sich auf die Hereingabe, die nach hartem körperlichen Einsatz gegen den Torwart im Fünfmeterraum im zweiten Tor der Gäste mündete. Es muss allerdings gefragt werden, ob der Schiedsrichter nicht hätte auf Foulspiel entscheiden müssen. Die Adler zeigten auf diese eiskalte Dusche die richtige Reaktion. Bereits 3 Minuten später spielte Niki einen tollen Pass auf Osan, der nach einem sehr guten ersten Kontakt von links auf den Gästetorwart zulief und souverän zum vielumjubelten Ausgleich vollendete, 2-2. Das Spiel war nun temporeich und spannend. Es lebte allerdings auch von Fehlern und war zudem geprägt durch die recht große Härte im Spiel der Gäste. Kurz vor der Pause dann das Tor des Jahres für die 2.C: Ein traumhafter Angriff über 4 Stationen, in dem wieder Niki nach links vorne passt, Osan den Ball raffiniert zu dem gestarteten Ahmad durchlässt, der eine perfekte Flanke in die Mitte schlägt, wo der in die Spitze vorgeeilte Nicolas den Ball artistisch in der Luft aus kurzer Distanz zum Pausenstand von 3-2 über die Linie bugsiert.

Nach dem Wiederanpfiff dann der Doppelschlag des Jahres: In beiden Aktionen flankt der heute brutal stark spielende Ahmad den Ball in die Mitte. In der 40. Minute nimmt ihn Vini sehr gekonnt an, lässt mit einer kurzen Finte einen Abwehrspieler ins Leere taumeln und vollendet zum 4-2. Nur eine Minute später dann prallt die Flanke zurück zu Osan, der den Ball unerbittlich mit Vollspann unter die Latte jagt. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt entschieden. Vielleicht im Gefühl des sicheren Sieges unterläuft Jordan dann ein vermeidbarer Fehler, als er zu Rigas zurückspielen möchte. Der Gegner blockt den Ball und läuft alleine auf Rigas zu und vollendet sicher zum 5-3. Der BSC lässt aber nichts mehr anbrennen und kommt in der 52. Minute zum 6-3, als Osan eine perfekte Ecke schlägt und Ahmad sich hochschraubt und unwiderstehlich einnickt. Danach wechselt Max insgesamt 4 Spieler ein (Luis, Daniel, Luis und Simon für Fabi, Kubi, Vini und Osan), die alle dazu beitragen, dass es beim letztlich klaren und verdienten Vorsprung bleibt.

Vorne hui und hinten ein wenig pfui, könnte das Kurzfazit zum Spiel lauten. Das wäre aber nicht ganz richtig. Zumal die Abwehr die ganze Saison meist voll auf der Höhe war und dafür auch stets das verdiente Lob bekam. Was heute zudem erfreulich war: Im Mittelfeld leistete der BSC energisch und im Kollektiv erfolgreich Widerstand gegen die unangenehmen und dabei spielerisch durchaus überzeugenden Gäste. Das tat auch manchmal weh, aber nur so konnten die Angriffe eingeleitet werden, die den zweimaligen Rückstand ausgleichen und dann auch noch die so wichtige Führung vor der Pause erzwingen konnten. Für die Trainer gibt es bestimmt viele Dinge zu analysieren. In Summe wird es viel mehr positive als negative Erkenntnisse geben. Wir freuen uns auf den kommenden Sonntag, wenn es zu der starken Mannschaft von Viktoria geht.